Samstag, 24. August 2013

51. Gastfamilienwechsel

G'Day ihr Lieben,                                                

wie ihr schon am Titel lesen könnt, habe ich meine Gastfamilie gewechselt. Das ganze Thema ist wirklich eine lange Geschichte, aber ich denke, dass es wichtig ist euch darüber zu informieren, wieso ich gewechselt habe. Am besten nehmt ihr euch ein bisschen Zeit für diesen Post.

Sometimes you have to change people and places to be happy and feel home.


In den ersten Tagen war wirklich alles so perfekt in meiner alten Gastfamilie! Ich hätte mir in dieser Zeit nicht vorstellen können zu wechseln. Ich habe mich wirklich wohl gefühlt und wir haben relativ viel gemacht. Nach zwei Wochen habe ich dann aber angefangen mich unwohler zu fühlen... Meine Gastmutter war nie zu Hause, meine Gastschwester hatte keine Interesse an mir. Außerdem musste ich mir teilweise mein Essen selber kaufen, was ja eigentlich im Preis des Auslandsjahres inbegriffen ist... Wir haben dann nachher auch gar nichts mehr gemacht und ich saß nach der Schule immer nur in meinem Zimmer, wenn ich nicht gerade eine Verabredung hatte und hatte nichts zu tun (um überhaupt in die Stadt zu kommen musste ich ca.30 Minuten durch den Regenwald laufen). Ich wollte immer im Haushalt helfen und habe meine Gastmutter gefragt wobei ich ihr helfen kann und was meine Aufgaben in der Familie sind, aber sie meinte nur zu mir, das ich nichts machen muss und dass sie keine Hilfe bräuchte. Ich habe mich nie wie ein Familienmitglied gefühlt, sondern nur wie ein unerwünschter Gast. Ich habe wirklich alles gegeben um mich zu integrieren, aber die Situation hat sich nie geändert. Nach einer Weile gab es dann immer mehr Probleme und dann habe ich mich dafür entschieden, dass es besser ist die Gastfamilie zu wechseln.

Ich habe mich dann an meine Organisation und meine Homestay Koordinatorin gewendet und sie haben mir empfohlen nochmal mit meiner Gastfamilie zu reden und es nochmal zu versuchen. Das habe ich dann auch gemacht, aber es hat sich nichts geändert. Ich noch eimal mit mit meiner Gastmutter geredet und sie meinte nur, das ich gehen könnte, wenn ich will und das meine Homestay Koordinatorin mir eine neue Familie suchen soll... Das hat sie dann auch gemacht und nach 6 Wochen in meiner alten Gastfamilie habe ich dann zu meiner neuen Gastfamilie gewechselt (die Suche hat ca. 2 Wochen gedauert).

Jetzt geht es mir wirklich viel besser! Ich bin jetzt seit etwas längerem in einer Familie mit 2 jüngeren Kindern, einem Ehepaar und einer Katze und einem Hund. Ich fühle mich wirklich wohl hier und ich gehöre endlich dazu!

Die erste Gastfamilie war einfach nicht das, was ich mir ,,vorgestellt'' habe und ich wäre nie wirklich glücklich in meiner Situation gewesen. Eines meiner Ziele ist es von ganzem Herzen sagen zu können, das ich eine zweite Familie in Australien habe, zu denen ich immer wieder zurückkehren kann und die mich gerne haben und das kann ich jetzt!

Mein persönlicher Tipp an euch: Wenn es euch nicht gut geht in eurer Familie, egal wieso und egal wie lange ihr erst da seit, redet mit eurer Familie und wenn das nicht hilft wendet euch an eure Organisation und HC. Dazu sind sie schließlich da! Und seit hartnäckig und lasst nicht locker, bis es euch besser geht, denn das ist eure Zeit in eurem Traum und ihr wollt nachher sagen, das die Zeit die beste eures Lebens war! ;-)