Montag, 7. Oktober 2013

59. Cape York Peninsula- Holidays

G'Day ihr Lieben,

ich melde mich mal wieder! Nach 2 Wochen Schulferien und unserem Trip nach Cape York gibt es unendlich viel zu erzählen und wenn ihr ehrlich bin, dann weiß ich gar nicht genau, wo ich anfangen soll ...
Mein Deutsch ist teilweise wirklich schrecklich, also bitte wundert euch nicht, wenn ihr ein ,,paar'' Fehler in dem Text findet ...

WE MADE IT TO THE TOP!

Am Sonntag, dem 22.09.2013 haben meine Gastfamilie und ich uns zu unserer eigenen ,,kleinen'' Safari nach Cape York aufgemacht. Das erste Ziel unserer zweiwöchigen Reise war Cooktown. Wir haben etwa 3 Stunden gebraucht um von Atherton nach Cooktown zu kommen und haben dort 2 Nächte verbracht. Auf der Hinfahrt ist mir aufgefallen, dass an den Straßen wirklich viele tote Kängurus und alles mögliche andere liegen... Das war nicht ganz so schön zu sehen, aber dass soll wirklich normal hier in Australien sein. Nachdem wir unser Zeltlager aufgebaut hatten, sind wir erstmal in die Stadt gefahren und haben uns alles angeguckt. Das Meer war so wunderschön und man hatte wirklich das Bedürfnis in Wasser zu springen und sich abzukühlen, weil es so warm war, aber wenn man nicht von Krokodilen gefressen werden möchte, sollte man dass dann doch besser sein lassen ;-). Am Abend sind wir dann auf den Berg Mount Grassy gefahren und haben uns den traumhaften Sonnenuntergang von Cooktown angeschaut.




Am 24.09.2013 (Dienstag) sind wir dann von Cooktown zur Bamboo Station (wo wir 2 Nächte übernachtet haben) in der Nähe von Musgrave gefahren. Dabei sind wir an dem kleinen Städtchen (oder eher Durchfahrtsstraße, denn die ,,Stadt'' besteht nur aus einem Hotel, einem Supermarkt mit Tankstelle und ein bis zwei Häusern) Laura und Musgrave vorbeigefahren und haben auf dem Hinweg ,,Black Mountain'' gesehen (das ist ein Berg, der nur aus schwarzen Felsen besteht, die aufeinander gestapelt sind). Außerdem haben wir noch einen Stop an einem anderen Berg eingelegt. Den sind wir dann hochgeklettert und haben, als wir ganz oben waren, richtig viele Zeichnungen von den Aboriginies an den Wänden gesehen. Das war wirklich atemberaubend! Und es war auch richtig schön kühl dort oben :-). Danach sind wir an einem Roadhouse vorbeigekommen (Hahn River) und die hatten einen kleinen Lorikeet (Vogel), der uns dann allen auf die Schulter geflogen ist und sich hat streicheln lassen. Als wir dann nach 7 Stunden Fahrt in Musgrave angekommen sind, haben wir den Flugplatz vom sogenannten ,,Flighting Doctor'' gesehen. Das ist ein Arzt, der sich um die Leute im tiefen Outback kümmert und die sie ins nächstgelegene Krankenhaus zu fliegt, wenn es sein muss. Außerdem waren es dann auch nur noch weitere 17km bis zur Bamboo Station. Dort habe ich dann das erste mal eine richtige typische australische Farm gesehen! Genau, wie man sich alles vorstellt - einfach unbeschreiblich cool! Auf der Farm haben zwei Jungen mit ihrem Vater gelebt und die hatten am Morgen eine Würgeschlange gefangen. Die haben sie uns dann erstmal stolz gezeigt und ich durfte sie sogar halten. Nachher haben sie uns dann noch erzählt, dass sie noch mehr gefangen haben und sogar auch eine braune Schlange (die kann dich mit einem Bissen sofort umbringen!) . Das war dann schon ein wenig gruselig in dem Haus zu übernachten, wo man wusste, das man nicht ,,alleine'' war. Am nächsten Morgen sind wir mit unserem Auto über eine Straße gefahren, die davor noch keiner gefahren ist. Die war wirklich extrem und als wir dann zu dem sogenannten ,,Telegraph Track'' gekommen sind, haben wir die Strecke abgebrochen und sind lieber zu einem kleinen See gefahren, in dem man auch baden gehen konnte :-). Dort haben wir dann Lunch gegessen und uns alle ausgeruht.



Am Donnerstag (26.11.2013) waren die Wasserfälle unser nächstes Ziel. Saucepan falls, Eliot falls, Twin falls. Drei wunderschöne Wasserfälle in der Nähe voneinander, aber wiederum ist jeder einzigartig. Wir haben 8 Stunden gebraucht um von Bamboo nach Coen und dann zu den Wasserfällen zu gelangen. Auf dem Weg dorthin bestanden die Straßen wirklich nur noch aus Staub und ein Stück mussten wir mit dem Auto sogar durchs Wasser fahren. An den Straßenrändern haben wir bestimmt 4 oder 5 stehengebliebene Autos gesehen, aber zum Glück lässt keiner den anderen im Outback einfach so stehen. Wir haben auch geholfen, als ein Auto stehen geblieben ist, denn das ist eine der goldenen Regeln wenn man ins Outback fährt. Als wir dann an den Wasserfällen angekommen waren, waren alle total erstaunt, denn sie waren wirklich schön. Meine Freundin Ash und ich sind sogar von einem Wasserfall gesprungen. Das war schon ein etwas komisches Gefühl, aber so etwas erlebt man ja schließlich nicht alle Tage!



Zwei Tage später sind wir dann am Samstag, dem 28.09.2013 von den Wasserfällen zum Jardine River nach Bamaga und anschließend nach Punsand Bay gefahren. Auf dem Hinweg haben wir noch einen Abstecher zu den Fruit Bat Falls gemacht (das sind auch wunderschöne Wasserfälle, in denen man schwimmen kann). Am Jardine River haben wir die Fähre über den Fluss genommen und kurz bevor wir nachdem wir Bamaga durchquert hatten, sind wir am Croc Tent vorbeigekommen (das ist ein Zelt, in dem man Souvenirs kaufen kann). Nach 2 Stunden Fahrt sind wir an unserem Campingplatz angekommen. Wir hatten einen Platz wirklich direkt am Meer! Das war so wunderschön :-). Leider konnten wir auch hier nicht schwimmen gehen, wegen den Krokodilen im Wasser. In der Nacht, als wir alle Zelte fertig aufgebaut hatten, sind wir zum Strand gegangen und haben Ausschau nach Salzwasserschildkröten gehalten, denn uns wurde erzählt, dass man sie zu dieser Jahreszeit gut sehen kann. Wir hatten leider kein Glück, aber dafür haben wir viele Krebse und sogar einen Hai gesehen (der war zwar nur klein, aber es war trotzdem erstaunlich einen wildlebenden Hai zu sehen). Am nächsten Tag sind wir zu den 5 Stränden gefahren und das war wirklich atemberaubend! Ich habe noch nie so tolle Strände gesehen - kristallklares und blaues Wasser, Buchten, gelber Sand, weißer Sand, Mangroven Wälder- einfach traumhaft schön! Am Abend bin ich dann mit einem Freund angeln gegangen. Es war etwas beunruhigend zu wissen, dass aus dem Meer jeden Moment ein Krokodil kommen kann und deswegen haben wir versucht so viel Abstand vom Wasser zu halten, wie es nur geht. Außerdem habe ich meine erste Huntsman Spinne gesehen (das sind große, dicke, haarige Spinnen, aber die sind nicht gefährlich). Am dritten Tag sind wir dann zu der Spitze von Australien gefahren - WE MADE IT TO THE TOP! Aber davor hatten wir erstmal einen langen Weg über Strand und dann Felsen vor uns liegen. Es war einfach so unglaublich, als wir es dann geschafft hatten. Dieses Gefühl wirklich an dem nördlichsten Punkts von Australien zu stehen - einfach unglaublich! Als wir dann wieder den Berg verlassen haben, mussten wir uns beeilen, denn die Flut kam und somit auch die Krokodile. Wir haben es aber ganz gut hinbekommen und danach den Sonnenuntergang am endlosen Strand genossen. Den vierten Tag haben wir dann endlich unsere Schildkröten gesehen. Die 4 Tage in Punsand Bay waren einfach wunderschön!




 Am Mittwoch dem 02.10.2013 sind wir dann von Punsand Bay nach Weipa gefahren, also wieder in Richtung nach Hause. Die 7 Stunden Fahrt gingen eigentlich wie im Flug vorüber (so wie jede Fahrt mit dem Auto in diesen Ferien). In Weipa gab es dann Internet und auch größere Läden, wie Woolworths. Den Rest der Tage (4) sind wir dann im Pool gewesen (der aus einer Mischung von Salz- und Chlorwasser bestand) um uns abzukühlen und in den kleinen Läden der Stadt shoppen gewesen. Am letzten Tag sind wir ganz früh aufgestanden und haben versucht Krokodile zu sehen. Eins haben wir auch gesehen, aber wir wollten näher an das Tier ran. Also sind wir einen verlassenen sumpfartigen Weg entlang gefahren. Leider kamen wir dann nicht mehr weiter und mussten umkehren. Am Abend gab es dann einen großen Regen, der wirklich alles komplett durchgenässt hat ... das war dann nicht so toll, aber wir hatten nur noch zwei Nächte in unseren Zelten übrig. Außerdem hatte ich nach den ganzen Tagen um die 60 Mückenstiche... und leider gibt es hier keine blaue Tube oder etwas ähnliches (meine Gastfamilie hatte und kannte das nicht), also: wenn ihr nach Australien kommt, bringt was zur Kühlung von Mückenstichen mit!




Am Samstag (05.10.2013) sind wir dann wieder von Weipa über Coen nach Musgrave gefahren. Wir haben etwa 4-5 Stunden gebraucht und haben auch nur eine Nacht dort verbracht. Dort haben wir dann unzählige Adler, Wallabies und außerdem noch 6 Süßwasserkrokodile gesehen! Am Abend haben wir dann riesige Lastwagen mit kompletten Häusern beladen gesehen. Das war ziemlich lustig :-D Außerdem habe ich ein deutsches Ehepaar kennen gelernt. Mit ihnen habe ich dann erstmal deutsch gesprochen und wir haben uns über Gott und die Welt unterhalten. Auf einer Seite tat es mal richtig gut wieder deutsch zu sprechen, aber auf der anderen Seite war es auch ein ziemlich komisches Gefühl....


Am Sonntag (06.10.2013) sind wir dann alle morgens um 6.00 Uhr aufgestanden und haben alle Zelte eingepackt. Dann hieß es auf nach Atherton - auf nach Hause. Ich kann nur sagen, dass es ein wirklich komisches Gefühl ist, nach dem Urlaub in Australien zum Australischen zu Hause zu kommen :-D Hört sich komisch an, aber wenn ihr auch eure Zeit im Ausland habt und die Ferien anstehen, bzw. vorbei sind, dann wisst ihr, was ich meine ;-) Zum Schluss erzähle ich euch noch, was genau ich alles für Tiere gesehen habe: Bandicute, Kühe (wild), Grüne Armeisen, Eidechse, Termiten, wildes Emu, Schlange, Strauß, Lorikeet, Frosch, Gecko, Spinne, Grashüpfer, Kakalarke, Krebs, Hai, Storch, Pelikan, Fisch, Kängurus, Wallabies, Salzwasserkrokodil, Süßwasserkrokodil, Adler

Ich kann nur sagen, dass das unglaubliche 2 Wochen waren. Ich durfte so viele neue Sachen kennen lernen und sehen! Ich hatte eine tolle Zeit mit meiner Gastfamilie und Freunden. Ich weiß gar nicht, wie ich euch allen dafür danken soll - ihr seid die besten und ich bin froh, dass ich euch habe! :-*