Montag, 11. Juli 2016

♥♥22. Back in Australia as Backpacker



G’Day ihr Lieben,

endlich ist der Tag der Abreise gekommen und es geht zurück nach Australien. Nach zwei einhalb Jahren bammeln und harter Arbeit hat es letztendlich wirklich geklappt! Ich muss aber ehrlich gestehen, dass ich bis gestern noch keinen Tropfen Aufregung verspürt habe… wie gesagt, bis gestern, denn nun hat sich das schlagartig geändert!! 

Am Dienstag habe ich die letzten Dinge auf meiner To- Do Liste erledigt (einkaufen von Utensilien, Arztbesuch, etc.) und Abends einen Abschied von meiner Arbeit gehabt. Wir waren dazu in einer kleinen Runde etwas trinken und ich habe eingewilligt mein Arbeits-T-Shirt mitzunehmen und ,,australientauglich’’ zu gestalten, indem ich es mit verschiedenen Dingen schmücke. - mal sehen, was daraus wird!!

Gestern habe ich noch meinen Koffer und Handgepäck zu Ende gepackt und alle elektronischen Geräte aufgeladen. Zudem bin ich wirklich erstaunt, dass ich gerade mal 20kg in meinem Koffer habe (ich dürfte regulär 30kg mitnehmen) und das, wobei ich diesmal nicht sparsam mit meiner Gepäckauswahl war! Nur bei meinem Handgepäck sieht alles ein wenig anders aus…. das Gewicht meiner Tasche beträgt dort nämlich genau die Grenze von 7kg und ich musste schon etwas herausnehmen… Meines Erachtens nach ist dieser Teil immer das schwierigste, denn mann möchte ja genug Zeitvertreib während des Flugs haben und das besteht nunmal nicht nur aus 22 Stunden Filme gucken und schlafen (so gerne ich es auch so hätte)… 
Naja, jedenfalls konnte ich mich am Mittwoch auf dem Geburtstag meines Bruders noch etwas entspannen und ablenken und habe nochmal die ganze Verwandtschaft gesehen. Mein richtiger Abschied wurde aber erst heute gefeiert, denn dem Brüderchen seinen Tag zu klauen, wäre nicht fair gewesen. 

Ab zehn Uhr gab es dann Frühstück bei mir zu Hause und es war jeder willkommen, der Zeit und Lust hatte. Meine Familie, Freunde der Familie und die ganze Clique waren dann da und sind auch größten Teils bis zum Ende geblieben! Es war wirklich eins schönes gemeinsames Frühstück und das beste war, als der Freund einer meiner Freundinnen mit seinem exotischen Auto vorbeikam!! Mit ihm hat er uns dann erstmal eine Runde herumgefahren und das gab einen tollen Adrenalin-Kick bei jedem.  Um 15.30 Uhr haben wir uns dann alle fertig gemacht, ich habe noch wundervolle Abschiedsgeschenke in meinem Gepäck verstaut und dann mussten wir uns auch schon alle voneinander verabschieden … Das war natürlich nichts das schönste und trennen wollten wir uns eigentlich auch nicht richtig voneinander, denn jetzt beginnt die Zeit, in der jeder seine eigenen Wege geht und wir nicht möchten, dass wir uns aus den Augen verlieren! 



Danach ging es dann mit meinem Papa, meiner Mama, meinem Bruder und meiner Tante im Auto von Dortmund nach Frankfurt. Zum Glück hatten wir keinen Stau und waren erstaunlich früh am Flughafen (ca.19 Uhr, sodass ich entspannt einchecken konnte ohne anstehen zu müssen. Da wir aber auch ein wenig hungrig waren, sind wir dann etwas im Flughafen essen gegangen und dann war es auch schon so weit: 

Um 21 Uhr musste ich mich dann von den Liebsten verabschieden und das für eine längere Zeit! Ich muss ganz ehrlich sein, und sagen, dass es mir diesmal wirklich schwieriger gefallen ist tschüss zu sagen… Es gab dann auch viele Tränen und Umarmungen, bis ich dann durch den Schalter der Bundespolizei musste und schließlich zum Duty Free Bereich kam. Dort hatte ich aber keine Zeit mehr mir etwas anzugucken, sondern musste direkt durch die Sicherheitskontrolle und mich anschließend an einer gefühlten 300 Personen langen Schlange anstellen um zu boarden




Man wurde wirklich lieb im Flugzeug begrüßt und wie immer zu seinem Platz gewiesen. Ich hatte einen Fensterplatz (von Frankfurt bis Sydney andauernd; einmal rechts, einmal links am Fenster) und somit ist es mir leichter gefallen zu schlafen und auch meine Nervosität herunterzuschrauben (denn ein bisschen Flugangst habe ich nunmal…). Natürlich war es blöd immer über alle Menschen drüber zu klettern, bzw. sie aufzuscheuchen, aber es muss ja sowieso jemanden geben, der am Fenster sitzt. ;-) Ein weiterer Vorteil sind natürlich tolle Bilder!!! 

Der Flug von Frankfurt nach Dubai war dann ganz in Ordnung. Er hat sich irgendwie endlos angefühlt im Vergleich zu dem Langstreckenflug von Dubai nach Sydney (was wirklich merkwürdig war!!). Neben mir saßen eigentlich zwei ganz nette Männer, aber der eine direkt neben mir hatte wohl schon zu viel getrunken, dass man seine Fahne riechen konnte…. war den nicht sooo toll, aber auszuhalten. Während des Fluges gab es dann eine Mahlzeit, die auch wirklich lecker war- Lachs mit Kartoffelpüree und Gemüse! Die Leute die mich gut kennen wissen, dass ich  eigentlich keinen Fisch mag, aber da es nichts mehr anderes gab, wollte ich auch keinen Aufstand machen und habe es einfach nochmal probiert und ich muss sagen: es war super lecker (wenn du das gerade ließt Mama, bist du bestimmt erstaunt :-P)!! 
Geflogen sind wir insgesamt ungefähr über Deutschland, Österreich, , der Türkei, den Irak, den Iran, indischer Ozean, etc, und über dem Irak befanden sich die ganze Zeit riesige Lichter (keine Lichter der beleuchteten Städte, sondern viel stärker und weit entfernt von den viel beleuchteten Orten)! Das war schon erstaunlich und ich würde super gerne wissen, was das genau war… Vielleicht weiß das ja einer von euch? :-) 






Beim Aussteigen des Flugzeugs habe ich dann zwei andere Reisende kennengelernt, die ebenfalls nach Australien wollten. Beide in die Nähe von Brisbane, aber auch über Sydney. Eine von ihnen hat den gleichen Flug wie ich und saß wirklich aus Zufall in meiner Sitzreihe und somit konnten wir viel quatschen, etc.. Ich meine, wie cool ist das denn, dass das unverhofft in einem solch riesigen Flugzeug passiert?! 
Davor hatten wir uns aber in Dubai voneinander getrennt, nachdem wir etwas Trinkwasser gekauft geholt haben. Trinkt einfach aus den Wasserspendern, die sich an jedem Gate befinden. Das wollte ich auch machen, aber ich habe sie nicht gefunden, bevor ich mir schon etwas gekauft hatte. So könnt ihr unnötige Geldausgaben vermeiden. Sie hat den Pool und Spa Bereich im International Hotel Dubai ausprobiert, kann ihn wirklich nur empfehlen und fand es super! Mir war das ein wenig zu riskant weil ich nicht meinen Flug verpassen wollte und somit schon direkt zum Gate genauen bin. Das war aber auch eine gute Entscheidung, denn so habe ich eine liebenswerte Kiwi- Deutsche getroffen, mit der ich dann auch super viel geredet habe. Die Zeit ist wirklich schnell vorbei gegangen und dann ging es auch schon wieder zum Boarding.
Wir hatten dann etwas Verspätung bei dem Flugstart, aber man konnte super im Flugzeug schlafen. Ich glaube insgesamt 6 Stunden habe ich geschafft. Allerdings gab es zwischenzeitlich ziemlich heftige Turbulenzen und dann wurde mir schon ein wenig mulmig zumute… 
Durch Zufall habe ich dann noch eine Deutsche kennengelernt, die auch einen Zwischenstopp in Sydney hat und wir haben uns direkt vorgenommen die Stadt gemeinsam ein wenig zu erkunden (aber dazu gleich mehr) und auch so hat man viele Europäer (Niederländer) getroffen, mit denen man sich super unterhalten konnte! Der Service war auf dem Flug von Dubai- Sydney definitiv um Längen besser, denn man hatte, aus welchem Grund auch immer, gefühlt viel mehr Platz und es gab mehr Utensilien (Decke, Kopfhörer, Zahnpasta, Schlafmaske)!! Allerdings muss ich sagen, dass ich den Flug mit Qantas damals viel positiver in Erinnerung habe. Damit meine ich insbesondere den Service und die Bewegungsfreiheit im Flugzeug! Aber trotzdem war er gut. 










In Sydney angekommen war es erstmal super kalt (9’C) und ich habe dann erfahren, dass mein Gepäck doch nicht durchgereicht werden konnte (wie es mir von STA Travel versichert wurde), sondern dass ich es mit durch die Zollkontrolle nehmen muss! Das habe ich dann auch gemacht. Danach ging es mit Nena (dem Mädchen mit der ich zusammen in Sydney war) zu ihrem Hotel und anschließend zu meinem Terminal (Domestic Terminal 2- Jetstar), wo ich eigentlich schon mein Gepäck abgeben wollte um in Ruhe Sydney erkunden zu können, aber dann erfahren habe, dass es nur 2 Stunden vorher möglich sei… Also musste ich es in einem Abstellraum abgeben und 3 Stunden haben mich sagen und schreiben AU$11 gekostet!! Es ist wirklich alles so teuer hier… insbesondere das Essen (AU$10 für ein gewöhnliches Sandwich dass man bei Aldi für 1,50€ bekommt….)! Naja jedenfalls musste ich mein Gepäck ja irgendwie am Flughafen in Sicherheit wiegen, da ich nicht von 6- 15 Uhr am Flughafen auf meinen Flug warten wollte. Da ich ja in Cairns von einem Shuttle abgeholt werde und 3 Tage Aufenthalt in einem Hostel zum Start gebucht habe (das erzähle ich euch aber in einem anderen Post), musste ich auch noch anrufen und bescheid sagen, wann ich ungefähr kommen würde. Allerdings hat das nicht wirklich etwas gebracht, denn mir wurde gesagt, ich solle mich später nochmal melden. Schließlich haben wir uns dann auf den Weg in die Innenstadt gemacht (AU$ 24,50 für ein Return Ticket) und natürlich grundlegend zum Opera House und der Harbour Bridge. Es war wirklich super leer am Circular Quay und man konnte in Ruhe Fotos schießen. Der Spaziergang am Pier entlang hat mich an die Orientation Days 2013 erinnert und ich musste wirklich schmunzeln! 3 Jahre ist es schon her, aber Sydney fasziniert mich immer noch mit seiner Gelassenheit im Vergleich zu anderen Großstädten)! Nachdem wir uns dann etwas bei Subway gegönnt hatten (das wirklich vom Preis in Ordnung war) sind wir noch ein bisschen herumgelaufen und dann auch schon wieder mit dem Zug zurück gefahren. Die Züge hier sind wirklich richtig cool- total sauber und genügend Sitzmöglichkeiten und auch die Verbindungen sind gut! Naja Nena und ich haben uns nicht auf Anhieb zurecht gefunden, aber es dann letztendlich doch zurück geschafft. Wir hatten solche Karten, die man immer wie auch in London scannen lassen musste. :-P







Seitdem saß ich dann von 12 Uhr australischer Zeit, bis 13.45 Uhr noch am Flughafen, habe darauf gewartet einchecken zu können und dann schließlich auch zu boarden. Ich konnte es nämlich kaum mehr erwarten endlich zurück nach Cairns zu kommen und alle Menschen die mir dort wichtig sind wiederzusehen!
Auf dem Flug nach Cairns hat mich dann wieder eine Frau angesprochen und wir hatten eine nette Unterhaltung. Das war ganz gut, denn ich war hundemüde aber wollte noch nicht schlafen um den Jetlag besser in den Griff zu bekommen. Zum Glück war der Flug ziemlich ruhig und frei von Turbulenzen und ging zudem noch schnell vorbei (ich meine was sind denn schon 3 Stunden im Gegensatz zu 14?)!! 
Am Flughafen hat mich dann ein französischer Backpacker gefragt, wo er hin muss und da wir im gleichen Flieger saßen, sind wir zusammen zum Gepäckband gelaufen. Zudem musste ich bei meinem Hostel anrufen, denn diese bieten einen kostenlosen Transport vom Flughafen an. Das Shuttle war auch binnen Minuten da und die Fahrt zum Hostel verlief komplett problemlos. Die Fahrerin war ebenfalls deutsch und hat mir erstmal ein paar Überlebenstipps für Backpacker gegeben und mich über die momentane Joblage aufgeklärt.

Das war es dann erstmal von der Anreise. Es tut mir wirklich leid, dass der Post erst jetzt kommt, aber das Hostel Internet ist nicht gerade das beste und funktioniert auch nicht auf meinem Computer (warum auch immer?!)… Naja aber wenigstens wisst ihr, dass ich heile angekommen bin und dass es mir hier wirklich an nichts fehlt (außer natürlich die Familie und Freunde!!!). 



Danksagungen

An Mama, Papa und Kay:
Danke dass ihr mich die letzten Jahre lang so toll unterstützt und mir dabei geholfen habt mein Ziel nicht aus den Augen zu verlieren! Ihr seid die besten und ich vermisse euch sehr hier!! Jetzt habt ihr ERSTMAL keinen mehr, der euch nervt und bis in die Puppen schläft, hahah (ihr werdet mich aber trotzdem nicht so schnell los :-P)! 

An Chiulia, Channah, Kira, Anna und Pafluki (magst du ja liber als Linchen habe ich zu Ohren bekommen, aber danke dass du es über dich ergehen lassen hast :-P): Ihr seid wirklich die besten! Ich bin so Dankbar mit euch befreundet zu sein und möchte euch nicht verlieren! Danke dass ihr mich so lieb verabschiedet habt und ich vermisse es jetzt schon total mit euch abzudrehen und verrückt zu sein-  muss ich mich hier wirklich beherrschen, haha!  

An Anja, Julia, Jörg, Silly, Ralf, Dorit, Bernd, Beate, Vanessa, Mario, Joana, Katja mit Kindern und allen anderen die mich verabschiedet haben: Ich danke euch vielmals! Ich werde euch wirklich vermissen! An Beate, Mario und Vanessa speziell: Danke für die tollen T-Shirts, ich trage sie super gerne!!