Sonntag, 18. September 2016

♥♥28. Planänderung- let's live the Aussie way ...

G'Day ihr Lieben,

in den letzten Wochen gab es viel Hin- und Her und es haben sich so gut, wie alle Pläne geändert- wie das Leben eben manchmal so spielt. Ich hatte einfach keine Zeit und Lust zu schreiben, da ich viel mit Maren unternommen habe, arbeiten war, nach Farmarbeit gesucht habe, organisatorische Entscheidungen treffen musste und auch meinen Freund nicht vernachlässigen wollte!

Jetzt aber alles erstmal detailliert:
Es hat damit angefangen, dass ich am 02. September meine Gastfamilie verlassen habe, da mein Freund und ich Housesitting für seine Freunde in Mareeba gemacht haben. Da dieses kleine Städtchen aber mal eben 30 Minuten von Atherton entfernt liegt, haben wir uns dazu entschieden einfach alle Dinge für den Zeitraum mitzunehmen. Die ganze Aktion war ziemlich spontan, aber eine schöne Erfahrung, denn es hat mir einfach gezeigt wie es sein kann, unabhängig zu sein. Trotzdem habe ich natürlich die Zeit bei meiner Gastfamilie genossen, aber zwei Monate dürften dann auch genug sein. Es ist ja auch kein endgültiger Abschied, denn ich werde in der Nähe bleiben und weiß, dass ich immer willkommen bin! Genauso wie es für meine Gastfamilie gilt, falls sie eines Tages nach Deutschland kommen sollten.

Am 06. September kam dann Maren aus Deutschland endlich in Australien an und ich konnte es kaum glauben! Wir haben den Rest der Woche super viel unternommen und ich habe ihr versucht alles zu zeigen, was ich an meiner australischen Heimat so schätze. Wir waren im Granite Gorge, Lake Eacham, Yungaburra, Walkamin, Mareeba, Emerald Ice Creamery, einen Tag in Kuranda und einen anderen in Cairns und haben uns zudem Wasserfälle angeguckt! Natürlich ist die Gold Coast ganz anders als Far North Queensland, aber gerade das macht Australien meiner Meinung nach so interessant! Wir hatten tolle Mädelsabende in Mareeba, denn dort haben wir die erste Woche alle zusammen gelebt. Es war einfach toll ihr mein Zuhause zu zeigen und es nicht immer nur beschreiben zu müssen.



























Jedenfalls hat es in dieser Zeit auch alles angefangen mir über den Kopf zu wachsen, denn wir haben verzweifelt nach Farmarbeit gesucht um unser Visum um ein weiters Jahr zu verlängern. Leider konnten wir aber nichts finden. In ein Backpacker Hostel gehen wollten wir nicht, denn dort wird man finanziell so ausgebeutet. Man hätte die Woche $200- $270 bezahlen müssen, je nachdem wie viel man gearbeitet hätte und zudem wäre Zuhause dann mehr zu einem ''Zwangsplatz'' geworden, wenn ihr versteht was ich meine... Es wäre einfach komisch gewesen keinen festen Alltag mehr zu haben und ein Teil der Backpacker Community zu werden... Auch der Vertrag hatte es schon in sich und wir hätten viel Geldverlust gemacht, wären wir früher aus dem Hostel gegangen. Trotzdem haben wir aber nicht so leicht aufgegeben, denn schließlich wollten wir ja erst unser 2nd Year Visa bekommen und dann den großen Roadtrip starten. Also wurde nach dem Housesitting ins zu Atherton näher gelegene Yungaburra gezogen. Dort haben wir drei Nächte im ''On the Wallaby'' verbracht (erstmal nur drei da wir danach den Raum hätten wechseln müssen), welches ich euch nur wärmstens empfehlen kann! Wir haben $25 die Nacht für ein 6er Zimmer bezahlt, in dem wir aber die ganze Zeit nur zu dritt waren. Die ganze Anlage war super gepflegt, mit freundlichem Personal und einer schönen Lage, nicht allzu weit vom Zentrum. Während unseres Aufenthaltes dort haben wir ein Auto von einer australischen Freundin für unbefristete Zeit geliehen bekommen. Das hat uns dann zu der Entscheidung getrieben nach den drei Tagen nach Walkamin ins ''Top of the Crop'' zu ziehen, denn dort war die Miete billiger ($160/Woche) und wir hatten mehr Platz für uns. Zudem lag es auch zwischen all den Farmen und wir waren genau mitten Atherton und Mareeba, den Hochbiegenden der Farming World hier in den Tablelands. Von dort aus haben wir dann versucht alle mögliche Farmen abzufahren und anzurufen, aber nichts erreicht. Zudem ist an dem Tag des Umzugs auch noch unser Auto kaputt gegangen- Motorschaden. Also war unsere einzige Gelegenheit von Walkamin wegzukommen auch erledigt, denn unsere Unterkunft war eine kleine Farmunterkunft am Rande von allem... Hätte ich nicht meinen Freund hier, denn er hat uns sein Auto geliehen und uns somit wirklich aus der größten Katastrophe gerettet, denn ich arbeite ja schließlich noch im Café, musste irgendwie zur Arbeit kommen, die ganz grob 30 Minuten mit dem Auto von Atherton weg ist und wir wollten ja auch in der Lage sein einkaufen zu gehen, etc.


Wie ihr lesen könnt gab es in den letzen Wochen viel Hin und Her, der mit viel Stress verbunden war und auch kein wirkliches Ende finden wollte. Es war ein komisches Gefühl immer seine Sachen packen zu müssen und weiterzuziehen ohne sich wirklich vom Fleck zu bewegen und das an einem Ort der Erde, den man eigentlich Zuhause nennt. Am 15. September, also letzen Donnerstag hat Maren sich dann dazu entschieden wieder zur Gold Coast zu ihrer Gastfamilie zu fliegen und dort ihre Zeit zu verbringen, mit der Begründung, dass sie einfach ein festes Umfeld braucht.
Am Anfang war ich natürlich geschockt und ich bin auch immer noch ein wenig enttäuscht, dass unsere Pläne sich nun um 380' gewendet haben, aber auf der anderen Seite kann ich ihre Entscheidung total nachvollziehen. Ich habe auch gemerkt, dass ich nicht wirklich weg möchte, da mich einfach zu viel hier hält. Dafür kann ich dann vielleicht nur ein Jahr lang in Australien bleiben, aber habe meine Freunde und Familie hier. Zudem ist es ja auch nicht unmöglich meine Reiseziele von Far North Queensland aus anzusteuern. Und es steht jetzt schon fest: es wird auf jeden Fall zur Gold Coast gegangen um meine Maren zu besuchen und sie kommt erneut hierher um das Great Barrier Reef zu sehen! Wir sind also immer noch sehr gute Freunde und ihre Entscheidung hat nichts daran geändert.

Heute Morgen (am 18. September 2016) habe ich Maren dann nach Atherton zum Trans North Bus gebracht, der sie dann am Flughafen abgesetzt hat. Es war wirklich schwer sich zu verabschieden, aber zumindest sind wir beide in Australien und folgen unseren Träumen!

Ich hoffe ihr seit nicht ganz zu enttäuscht. Mich hat es auch eine Weile und schlaflose Nächte gekostet um mit den Planänderungen klarzukommen, aber ich denke das ist das Leben und es kommt immer anders als geplant. Ich werde euch aber trotzdem auf dem laufenden halten, denn ich gibt immer einen Plan B (wenn man ihn so nennen kann), aber darüber werde ich euch nächstes Mal erzählen!